SafariScreenSnapz018.jpgSafariScreenSnapz004.jpgSafariScreenSnapz016.jpgSafariScreenSnapz022.jpgSafariScreenSnapz003.jpgMarken_2015.jpgSafariScreenSnapz008.jpgPortugal2.jpgPolen 2014.jpgSafariScreenSnapz014.jpgSafariScreenSnapz0020.jpgSafariScreenSnapz011.jpgSafariScreenSnapz010.jpgSafariScreenSnapz015.jpgBildschirmfoto 2016-06-05 um 18.41.03.jpgMarken_3.jpgSafariScreenSnapz002.jpgCornwall3.jpgSafariScreenSnapz009.jpgSafariScreenSnapz0019.jpgPortugal1.jpgFinderScreenSnapz001.jpgSafariScreenSnapz007.jpgSafariScreenSnapz001.jpgShakespeare.jpgSafariScreenSnapz031.jpgAndalusien1.pngZuerich.jpgSafariScreenSnapz006.jpgSafariScreenSnapz013.jpgRumaenien.jpgCornwall2.jpg

28.10.2013 

Dr. med. Stefan Schwery

Vortrag "Gallensteine - eine Wohlstandskrankheit?"

 

Etwa 10 bis 15% der Bevölkerung in westlichen Staaten sind Träger von Gallensteinen

 

Die Häufigkeit von Gallensteinen in der Bevölkerung ist sehr unterschiedlich. Es existiert ein Nord-Süd-Gefälle, z.B. zwischen Schweden und Italien. Interessant ist das Vorkommen von Gallensteinen im Stamme der Pima-Indianer. 73% der weiblichen Pima in Arizona/USA leiden an Gallensteinen, wogegen die Pima in Sonora/Mexiko keine vermehrte Häufigkeit aufweisen. Verantwortlich für das gehäufte Vorkommen an Gallensteinen in gewissen Populationen sind neben genetischen Gegebenheiten auch Umwelteinflüsse. Risikofaktoren sind das Alter, das weibliche Geschlecht, Übergewicht, ein hohes Cholesterin, hoher Blutdruck, ein rascher Gewichtsverlust z.B. nach Magen-Bypass-Operationen, eine künstliche Ernährung und gewisse Krankheiten. Dr. Schwery ging des weiteren auf die Gallensteinbildung ein, wobei grosse Gallensteine im Prinzip keine Beschwerden verursachen, kleine hingegen sehr wohl, weil sie in die Gallengänge gelangen können. Die beste diagnostische Untersuchung ist die Ultraschalldarstellung. Komplikationen sind die Gallenkolik, die Gallenblasenentzündung, die Gallenwegsentzündung, eine Gelbsucht und eine akute Bauchspeicheldrüsenentzündung. Der Referent zeigte anschliessend die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten. Dabei hat sich die laparaskopische Operation durchgesetzt. Sind die Gallensteine bis in die Gallengänge vorgedrungen, wird eine Endoskopie der Gallenwege, eine ERCP (endoskopisch retrograde Cholangiopankreatikographie) durchgeführt um den Stein extrahierten zu können. Dr. Schwery konnte mit seinen präzisen, informativen Ausführungen die Zuhörerschaft fesseln und das Verständnis für dieses häufige Leiden schärfen, und er verstand es, das Gallensteinleiden in seiner ganzen epidemiologischen Dimension und seiner möglichen Diagnostik und Therapie klar und verständlich darzustellen. Der Vortragsverein dankt dem Referenten ganz herzlich!  

Created by SJL Creations, see more on http://www.sjlcreations.be



 

Vortragsverein