Rumaenien.jpgShakespeare.jpgPortugal2.jpgSafariScreenSnapz016.jpgSafariScreenSnapz0020.jpgSafariScreenSnapz014.jpgSafariScreenSnapz010.jpgSafariScreenSnapz006.jpgSafariScreenSnapz022.jpgSafariScreenSnapz004.jpgPortugal1.jpgSafariScreenSnapz0019.jpgPolen 2014.jpgSafariScreenSnapz003.jpgCornwall2.jpgSafariScreenSnapz001.jpgCornwall3.jpgBildschirmfoto 2016-06-05 um 18.41.03.jpgSafariScreenSnapz031.jpgMarken_2015.jpgSafariScreenSnapz002.jpgFinderScreenSnapz001.jpgSafariScreenSnapz009.jpgSafariScreenSnapz015.jpgAndalusien1.pngZuerich.jpgSafariScreenSnapz011.jpgMarken_3.jpgSafariScreenSnapz007.jpgSafariScreenSnapz013.jpgSafariScreenSnapz008.jpgSafariScreenSnapz018.jpg

17.9.2019

Prof. Dr. med. Rudolf Joss

Macht und Ohnmacht der modernen Medizin

 

Reul

In einem eindrücklichen Vortrag präsentierte Prof. Dr. med. Rudolf Joss die grossen Erfolge und die Entwicklung der Medizin während den letzten 200 Jahren. Wesentliche Fortschritte brachten die Impfungen gegen verschiedenste Krankheiten, die Anästhesie, die Entwicklung diverser bildgebender Verfahren und die Entdeckung der Antibiotika und deren Anwendung bei vielen Infektionskrankheiten. Auch die Fortschritte der Pharmakologie und die Produktion neuer Arzneimittel und damit die möglich gewordene Behandlung vieler Krankheiten führte neben den erwähnten Erfolgen zu grossen Fortschritten der Medizin und letztendlich zu einem deutlichen Anstieg der Lebenserwartung. Dass dies nicht nur Sonn-, sondern auch Schattenseiten zur Folge hat, bildete den zweiten Teil des exzellenten Vortrags von Prof. Joss. Das breitere Wissen und die komplizierte Technik führten und führen zu einer Aufsplitterung der medizinischen Wissenschaften und zu einer zunehmenden Spezialisierung, was für den Arzt den Überblick schwieriger macht, sollte doch der Gesamtüberblick über einen kranken Menschen und besonders in höherem Alter ebenfalls die Polymorbidität im Auge behalten werden. Zudem explodieren die Behandlungskosten und die Krankenkassenprämien ins Uferlose und belasten in zunehmendem Masse die Finanzen. Der Referent konnte zeigen, dass in erster Linie die Personalkosten für den massiven Kostenschub verantwortlich sind. Die Verrechnung von Leistungen im Gesundheitswesen und auch die Politik verlangen Zahlen und Messwerte, die nicht nur einen zusätzlichen Kostenschub verursachen, sondern von den Gesundheitsberufen auch eine zu grosse Investition und eine «unproduktive» Kräftebindung erfordern und eine steigende Unzufriedenheit des Gesundheitspersonals und der Patienten zur Folge hat. Als Letztes kam Prof. Joss auf die Medizinethik zu sprechen, die parallel mit dem Fortschritt kompliziertere Antworten  verlangt. Bei ärztlichem Handeln sind Demut, Empathie und eine gute Kommunikation mit dem Patienten und seinem Umfeld auch in Zukunft wichtige Eigenschaften und nehmen an Bedeutung in einer komplex gewordenen Welt eher noch zu. Besten Dank für diesen wichtigen und vorzüglichen Vortrag!

WBWBRezension hinweis

 



Vortragsverein